Sakremant der Krankensalbung

„Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen, er stehe dir bei mit der Kraft des Heiligen Geistes: Der Herr, der dich von Sünden befreit, rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf.“
Das Erleben von Krankheit und Leid gehört zu den Grunderfahrungen menschlichen Lebens. Krankheit berührt immer den ganzen Menschen in seinen leiblichen, seelischen und geistigen Vollzügen. Sie verursacht Ungewissheit und ruft Ängste hervor, mindert Aktivität und Lebenslust, durchkreuzt Pläne und führt oft in Einsamkeit. Oft sind Krankheiten mit Schmerzen verbunden und machen uns unsere Hinfälligkeit und Sterblichkeit bewusst.
Der Kranke braucht in dieser Situation nicht nur ärztliche Hilfe und Pflege, sondern auch den Beistand und die Begleitung von Menschen und Stärkung im Glauben.

 

Krankenkommunion und Krankensalbung

Wenn sie krank sind oder auch aus Altergründen nicht in die Kirche kommen können, bringen Ihnen haupt- und ehrenamtliche Frauen und Männer der Pfarre gerne die Krankenkommunion nach Hause und beten mit Ihnen.

Bei einer ernsthaften Erkrankung feiert ein Priester mit Ihnen die Krankensalbung. Sie ist das Sakrament der Stärkung und soll zur Genesung beitragen, im Angesicht des Todes ist sie die Stärkung für den letzten Weg. Die Krankensalbung wurde früher „letzte Ölung“ genannt und nur am Blick auf den bevorstehenden Tod gespendet.

Wenden Sie sich bitte an die Pfarrkanzlei  oder in dringenden Situationen direkt an einen der Priester.