15. August – Hochfest Aufnahme Mariens in den Himmel

Mariä Himmelfahrt oder auch „Aufnahme Marias in den Himmel“ zählt zu einem der ältesten christlichen Hochfeste. Gefeiert wird die Himmelfahrt Marias mit „Leib und Seele“, so der Wortlaut in dem im Jahre 1950 von Papst Pius XII. verkündeten Dogma.

Wir verkünden, erklären und definieren es als ein von Gott geoffenbartes Dogma, dass die unbefleckte, allzeit jungfräuliche Gottesmutter Maria nach Ablauf ihres irdischen Lebens mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen wurde.

Sa. 15. August – Maria Himmelfahrt
9 Uhr Messfeier
19 Uhr Messfeier

Maria Himmelfahrt und der Brauch der Kräutersegnung?

In der Messe am Vorabend von Maria Himmelfahrt segnete letztes Jahr Stadtpfarrer MMag. Michael Wüger, jene Kräuterbüschel, die von Frauen der Freitags-Gebetsgruppe liebevoll gesammelt und gebunden wurden. Die Kräuterbüschel wurden am Freitag nach dem Gebet in der Kalvarienbergkapelle an die Teilnehmerinnen verteilt. Leider muss aufgrund der Abstandsregel durch die Corona-Pandemie das Gebet in der Kalvarienbergkapelle heuer entfallen.
Wir möchten Sie jedoch einladen selbst Kräuter zu sammeln, sie zu segnen und zu beten.

Fest Maria Himmelfahrt

Wir brauchen das Fest Maria Himmelfahrt, weil es uns an das ewige Ziel erinnert. Menschen haben eine tiefe Sehnsucht nach Gesundheit und Heil.

An das Wunder, das Gott an Maria gewirkt hat, wollen die Heilkräuter erinnern,  Sie sollen uns an die bleibende Hoffnung  auf ein Leben in Gottes neuer Schöpfung, den Himmel erinnern, der schon heute beginnt.

Wir feiern Maria als den ganz heilen Menschen. Wir denken heute besonders an Menschen, die auf verschiedene Art und Weise krank sind und beten für sie.
Besonders auch für alle vom Coronavirus Betroffenen, für alle, die noch immer unter den Folgen der Erkrankung leiden und für alle, die Angst haben.

Die ROSE erfreut die Herzen der Menschen. Ihr Duft steht für die Liebe und wir bitten damit für alle Menschen, deren Liebe zerbrochen ist.

Die KÖNIGSKERZE ist ein Sonnensymbol mit starken geistigen Heilkräften. Sie hilft gegen starke Nervenschmerzen und hartnäckige Bronchitis. Wir bitten für alle Menschen, die mit sich selbst nicht fertig werden und Unheil stiften.

Die MINZE wirkt aktivierend und frisch. Selbst im größten Zorn verhilft sie zur Ruhe. Wir bitten für alle Menschen, die nicht zur Ruhe kommen und nicht mehr beten können.

LAVENDEL wirkt stimmungsaufhellend und nervenstärkend. Wir bitten für alle Menschen, die depressiv sind und keinen Sinn mehr im Leben finden.

Der SALBEI wurde schon im Mittelalter gegen die Pest verwendet. Wir bitten für alle Kranken und jene, die sie pflegen.

Der EIBISCH legt sich wie ein Schutzmantel über gereizte Schleimhäute und schützt gegen Reize von außen. Wir bitten damit für alle, die besonderen Schutz bedürfen.

ROSMARIN UND OREGANO wirken tonisierend auf Kreislauf und Nerven, vor allem auf das Gefäß-Nervensystem. Wir bitten damit für alle, die sich schwach und überanstrengt fühlen und sich nach Stärke sehen.

Die RINGELBLUME wirkt bakterienhemmend und wundheilend. Wir bitten damit für alle, deren Seele verwundet ist.

Das LIEBSTÖCKEL wird auch Maggikraut genannt. Es hat eine harntreibende und krampflösende Wirkung. Wir bitten damit für alle, die sich in einer ausweglosen Situation befinden und nach einer Lösung suchen.

Die MELISSE wirkt als Schutzöl, das negative Einflüsse von außen abschirmt. Sie gleicht einem Filter, der nur Zuträgliches zulässt, ohne die Energien zu blockieren. Wir bitten damit für alle, die Schutz benötigen und ihre innere Ausgeglichenheit verloren haben.

Die SCHAFGARBE wirkt krampflösend und schmerzstillend. Sie verbessert den Kreislauf und hilft gequälten Frauen. Wir bitten  damit für alle, die Probleme im Umgang mit Menschen haben und sich nach Liebe und Anerkennung sehnen.

Der MAJORAN ist besonders wirksam bei Beschwerden, denen Kummer, Leid und Ärger zugrunde liegen. Wir bitten für alle, deren inneren Gleichgewicht verloren gegangen ist und dass sie die Freude am Leben wieder finden.

Die KAMILLE wirkt antibakteriell und krampflösend. Wir bitten damit für alle, die sich krank, minderwertig und unnütz fühlen, dass sie wieder zu neuen Lebensaufgaben gelangen.

Der THYMIAN spielte schon bei den Griechen eine wichtige Rolle. Thymos heißt auf griechisch „Mut“. Der Duft des Thymians hilft, Energie in Zeiten körperlicher und geistiger Schwäche zu mobilisieren. Wir bitten damit für alle Mutlosen, dass sie neuen Mut schöpfen und mit Zuversicht in die Zukunft blicken.

Guter Gott, wie die Kräuter möchten wir wachsen, uns öffnen und schließen und gehalten werden von einer Mitte.
Wir möchten uns nach vielen Seiten öffnen und hingeben, damit Frucht wächst.
Wie die Kräuter möchten wir die Sprache des Herzens sprechen. Wir möchten dich durchscheinen lassen, Gott, weil du aufleuchtest in allem, was lebt.
Lege auf uns deinen Segen, Gott, damit wir einander zum Segen werden.
Maria, Schutzfrau Österreichs und unsere Mutter begleite uns auf unserem Weg.
Amen.